TextteilZurück  
 
   Startseite   Textteil-Start   Grafik-Start
    Suche:    
 

Klimaschutz/Erneuerbare Energie

10.1.  Fernwärmeversorgung

Grafik

  In der Stadt Halle (Saale) gibt es einen Anschluss- und Benutzungszwang an bestehende Fernwärmeanlagen in gesondert ausgewiesenen Gebieten. In der Saalestadt sind die Stadtteile Heide-Nord, Halle-Neustadt, Südstadt und Silberhöhe an die Fernwärme angeschlossen.

Fernwärmesatzung

Das Anliegen der Fernwärmesatzung in der Stadt Halle ist es, Luftverschmutzungen zu minimieren und Wärme, die bei der Stromerzeugung entsteht, optimal zu nutzen und nicht ungenutzt in die Umgebung abzugeben. Gegenüber Einzelfeuerungsanlagen werden zusätzliche Kohlendioxid-Emissionen vermieden und Schwefeldioxid, Feinstaub und Stickoxide entstehen erst gar nicht.

In den zwei erdgasbetriebenen Heizkraftwerken Halle-Trotha und Dieselstraße werden Elektrizität und Fernwärme über Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) gleichzeitig erzeugt. Mit einem Brennstoffnutzungsgrad von 83,5 bis 89 Prozent wird in der Fernwärmeerzeugung ein Primärenergiefaktor von 0,21 erreicht – einer der niedrigsten Primärenergiefaktoren Deutschlands für Fernwärme. Über zumeist erdverlegte, isolierte Rohrleitungen werden die Gebäude mit Warmwasser und Heizwärme versorgt, was besonders in Ballungsräumen effektiv ist. Jede zweite Wohnung wird in Halle mit Fernwärme versorgt. (Quelle: Stadtwerke Halle GmbH)

Gemäß Urteil (Az. 8C13.05) des Bundesverwaltungsgerichtes vom 25.01.2006 ist der Anschluss- und Benutzungszwang aus Gründen des Klimaschutzes mit Bundes- und Europarecht vereinbar. Es liegt kein Verstoß gegen den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit vor. Der Gesetzgeber kann selbst entscheiden, ob die Fernwärmeversorgung mit Kraft-Wärme-Kopplung ein zum Klimaschutz geeignetes Mittel ist.

Im Rahmen des Erneuerbaren-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG), welches erneuerbare Energien bei Neubauten seit dem 1. Januar 2009 vorschreibt, gilt die Kraft-Wärme-Kopplung als Ersatzmaßnahme.

Auf Grund von Bedarfsschwankungen zwischen Tag und Nacht wird entstandene überschüssige Wärme in einem Speicher aufbewahrt und bei Bedarf abgegeben. Auch auf die witterungsbedingte Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen muss flexibel reagiert werden.

Fernwärme ist umweltfreundlich, komfortabel und preisstabil. Der Eigentümer einer Immobilie, welche mit Fernwärme versorgt wird, muss sich nicht um Brennstoffbeschaffung, Kesselwartung oder Schornsteinreinigung kümmern. Fernwärme ist sinnvoll eingesetzt eine ökologisch und ökonomisch gute Sache auf dem Energiemarkt.


weitere Informationen: evh.de/grosskunden/leistung/energielieferung/fernwaerme

Quelle: Stadtwerke Halle GmbH

letzte Änderung: 9.2.2017

top
 
 
 
 
Umweltatlas Halle (Saale) v2.0
 
© 2002-2016 by Stadt Halle ::: GIS+ by IT-Consult Halle GmbH