TextteilZurück  
 
   Startseite   Textteil-Start   Grafik-Start
    Suche:    
 


7.  Abfälle und Wertstoffe

  Mit dem zunehmenden Wohlstand und dem daraus resultierenden Konsum in den letzten Jahrzehnten war ein zunehmender Anstieg der Abfallberge verbunden. Die Beseitigung der riesigen Abfallmengen gestaltete sich immer schwieriger.

Der Gesetzgeber war deshalb zum Handeln gezwungen. Mit dem Abfallgesetz aus dem Jahr 1986 wurde ein erster Schritt unternommen. Im Jahr 1994 trat dann das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz in der Bundesrepublik Deutschland in Kraft. Das Gesetz zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen Bewirtschaftung von Abfällen (Kreislaufwirtschaftsgesetz - KrWG) löste am 1.6.2012 das Vorgängergesetz ab. Zweck dieses Gesetzes ist es, die Kreislaufwirtschaft zur Schonung der natürlichen Ressourcen zu fördern und den Schutz von Mensch und Umwelt bei der Erzeugung und Bewirtschaftung von Abfällen sicherzustellen. Das beinhaltet in erster Linie das Vermeiden von Abfällen. In zweiter Linie sind die Abfälle zur Wiederverwendung vorzubereiten. Als drittes ist das Recycling einer sonstigen Verwertung, insbesondere einer energetische Verwertung und Verfüllung vorzuziehen. Erst dann sind alle Abfälle, die nicht verwertet werden, zum Wohle der Allgemeinheit umweltgerecht zu beseitigen.

Der eigentliche Abfallbegriff wird in Paragraph 3 des Kreislaufwirtschaftsgesetzes erläutert. Danach sind Abfälle bewegliche Sachen, denen sich ihr Besitzer entledigt, entledigen will oder entledigen muss und die unter eine der im Anhang aufgeführten Gruppen fallen. Nicht unter den Abfallbegriff fallen beispielsweise solche Stoffe, die dem Tierkörperbeseitigungsgesetz, dem Atom- und Strahlenschutzvorsorgegesetz oder der Bergaufsicht unterliegen.

Handelt es sich um Abfall, ist zu prüfen, ob der Abfall noch verwertbar ist oder ob der Abfall nur noch beseitigt werden kann. Zu den verwertbaren Abfällen zählen beispielsweise Glas, Kunst- und Verbundstoffe, Pappe und Papier, Bioabfälle, Bauabfälle, Schrott und Elektronikschrott.

Den Umgang mit allen im halleschen Stadtgebiet anfallenden Abfällen regelt die Abfallwirtschaftssatzung der Stadt Halle (Saale) in ihrer jeweils gültigen Fassung. Darin wird auch auf die verschiedenen Entsorgungsmöglichkeiten eingegangen, die in nachfolgenden Unterabschnitten zu diesem Themenschwerpunkt erläutert werden.


letzte Änderung: 20.11.2016

top
 
 
 
 
Umweltatlas Halle (Saale) v2.0
 
© 2002-2016 by Stadt Halle ::: GIS+ by IT-Consult Halle GmbH