TextteilZurück  
 
   Startseite   Textteil-Start   Grafik-Start
    Suche:    
 

Natur- und Landschaftsschutz / Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen (A+E)

4.8.2.  Ökokonto

Grafik

  Der Ausgleich eines Eingriffes in den Naturhaushalt ist auch auf dem Wege des Ökokontos möglich. Allerdings nur, wenn die untere Naturschutzbehörde der Maßnahme vorher zugestimmt hat. Das Ökokonto eröffnet die Möglichkeit, den Ausgleich zeitlich vom Eingriff zu lösen und vorzeitig durchzuführen. Die auf dem Ökokonto aufgelaufenen Ökopunkte können für künftig vorgesehene eigene Eingriffsvorhaben genutzt oder Dritten zur Verfügung gestellt werden.

Ziel der Regelung ist es, mehr Freiraum bei der Kompensation von Eingriffen in Natur und Landschaft zu bekommen. Das Ökokonto ist damit ein wirksames Hilfsinstrument für die naturschutzrechtliche Eingriffsregelung und erleichtert und beschleunigt das Verfahren.


Auszug aus dem NatSchG LSA § 9 (1)
"Wer vorgezogene Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen durchführt, kann eine Anrechnung als Ökokontomaßnahme verlangen, wenn die untere Naturschutzbehörde der Maßnahme vorher zugestimmt hat. Die Ökokontomaßnahmen können für künftig vorgesehene eigene Eingriffe genutzt oder Dritten zur Verfügung gestellt werden. Die Ökokontomaßnahmen und weitere für Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen geeignete Flächen sollen zweckentsprechend zu Maßnahmen- und Flächenpools zusammengefasst werden. Werden für die Ökokontomaßnahmen Fördermittel eingesetzt, erfolgt die Anrechnung nur entsprechend der prozentualen Höhe des Eigenanteils."



Quelle: Land Sachsen-Anhalt

letzte Änderung: 28.10.2016

top
 
 
 
 
Umweltatlas Halle (Saale) v2.0
 
© 2002-2016 by Stadt Halle ::: GIS+ by IT-Consult Halle GmbH