TextteilZurück  
 
   Startseite   Textteil-Start   Grafik-Start
    Suche:    
 

Natur- und Landschaftsschutz / Landschaftsrahmenplan (LRP) als einheitliches naturschutzfachliches Planwerk

4.1.6.  Karte 6 Hauptverbreitungsgebiete gefährdeter Arten - Rote Liste LSA

Grafik

  Die im Bundesnaturschutzgesetz und der Bundesartenschutzverordnung als besonders geschützt ausgewiesenen Tierarten stellen für die regionalspezifische Bewertung der Bestandsituation von Tierarten, Tierpopulationen und Populationsgefährdungen freilebender Tiere eine ungenügende Beurteilungsgrundlage dar. Wesentlich aktueller und regional konkreter sind die in jedem Bundesland geführten Roten Listen der gefährdeten Tierarten. Aus diesem Grund wurde im Landschaftsrahmenplan der Stadt Halle (Saale) auf die für das Land Sachsen-Anhalt aufgestellten Roten-Listen der einzelnen Tiergruppen zurückgegriffen, soweit sie zu diesem Zeitpunkt bereits vorlagen. Für die Bewertung der in der Roten Liste Sachsen-Anhalt noch fehlenden Tiergruppen fand die Rote Liste der Bundesrepublik Deutschland Anwendung.

Die biogeographische Kartierung ist zwar vorwiegend in den Schutzgebieten oder in den für eine Unterschutzstellung vorgesehenen Arealen durchgeführt worden, doch liegen faunistische Daten darüber hinaus auch für eine große Anzahl weiterer habitatwirksamer Areale der nichtbesiedelten Bereiche der Stadt vor.

Die Anzahl der in einem Areal vorkommenden Rote-Liste-Tierarten ist ein wichtiges Kriterium für den naturschutzfachlichen Wert eines konkreten Areals oder Gebietes.
Auf der Basis der Kartierungsdaten 1993, der ökologischen Studie Garnison Heide-Süd, der ökologischen Zustandsanalyse Dölauer Heide und Umweltverträglichkeitsstudie zu den geplanten Trassenvarianten des ICE wurde für die bioindikatorisch relevanten Tiergruppen Säuger, Kriechtiere, Lurche, Fische, Egel, Weichtiere und Laufkäfer eine Verteilung der Hauptverbreitungsgebiete erarbeitet. Diese Hauptverbreitungsgebiete der gefährdeten Arten nach der Roten Liste Sachsen-Anhalt sind in der Karte 6 des LRP dokumentiert.

Aus dieser Kartengrundlage wird ersichtlich, dass sowohl Flächen mit unterschiedlichem Schutzstatus als auch nicht geschützte Areale Tiere der Rote-Liste-Arten des Landes Sachsen-Anhalt beherbergen. Zu den nicht unter Schutz gestellten Bereichen gehören beispielsweise das Gelände der ehemaligen Garnison Heide-Süd, die Reideaue bei Kanena und die Bergbaufolgelandschaft westlich von Bruckdorf.
Von allen Gebieten hebt sich das Landschaftsschutzgebiet Dölauer Heide mit insgesamt 100 festgestellten gefährdeten terrestrisch lebenden Tierarten besonders hervor.

Kartengrundlage: OECOCART und CUI mbH im Auftrag der Stadt Halle (Saale), Umweltamt, Maßstab der Originalkarten: 1:50.000, Digitalisierung: Stadt Halle (Saale), Umweltamt


letzte Änderung: 10.12.2002

top
 
 
 
 
Umweltatlas Halle (Saale) v2.0
 
© 2002-2016 by Stadt Halle ::: GIS+ by IT-Consult Halle GmbH